Sophia Popov erwischte mit Platz fünf zum Auftakt der US Women’s Open einen sehr guten Start. Nach ihrer Runde spricht sie im Interview über ihre guten Leistungen bei Majors und ihr Vertrauen in das eigene Spiel, das sie momentan so erfolgreich macht.

Eine “solide Runde” zum Auftakt

Sophia Popov kam mit einer zwei unter Par zurück ins Clubhaus und beschrieb ihre Runde folgendermaßen: “Ziemlich konstant. Ich habe heute eine Menge guter Schläge gemacht. Ich denke, ich habe wirklich gut gescrambelt. Hier und da hätte ich ein paar Fehler vermeiden können, aber ich denke, insgesamt war es einfach sehr solide. Zudem habe ich die Putts gemacht, die ich machen musste.”

Popov: “Es ist eine andere Art von Nervosität”

Nach ihrem Sieg bei der Women’s British Open im August und der starken ersten Runde könnte man sagen, dass Popov Major-Turniere liegen. Doch woran liegt das? “Ich weiß es nicht. Ich denke einfach, dass ich ziemlich aufgeregt bin, wenn ich hier draußen bin, besonders jetzt, wo ich mich viel wohler fühle. Ich bin definitiv nervös, wenn ich am ersten Abschlag stehe, aber es ist eine andere Art von Nervosität. Es ist eine, mit der ich spielen kann und nicht eine, die mich davon abhält, gut zu spielen. Ich genieße das.”

Ohne Major-Sieg keine Qualifikation

Ihre Leistung ist umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass Popov ohne ihren Majorsieg nicht für das Turnier qualifiziert gewesen wäre. “Ich wäre nicht hier gewesen. Ich glaube nicht, dass es für mich eine Möglichkeit gab, mich zu qualifizieren. Vielleicht über die Symetra Tour, wo ich dachte, ich könnte dort ein paar gute Platzierungen erreichen. Ich war unter den Top 15, glaube ich, bevor ich zur British Women’s Open ging. Das war eine Option, und das war es, wofür ich gespielt habe. Aber nach der British Women’s Open änderte sich das natürlich und machte es ein bisschen einfacher.”

Weiterhin auf der Erfolgswolke schweben

Popovs Erfolg beim Major-Turnier in Großbritannien ist zwar schon ein paar Monate her, jedoch schwebe sie weiterhin auf der Wolke des Erfolgs: “Ich versuche nicht, davon runterzukommen. Mir gefällt es ganz gut. Es ist schön. Aber ja, ich glaube, ich habe ein paar Wochen gebraucht, aber danach war es wie zurück in der Realität. Man muss da rausgehen, man muss sich abrackern, man muss trainieren, man muss alles genauso machen wie vorher, nur dass man jetzt viel mehr Events spielen kann und bessere Events spielen kann.”

Verändertes Mindset

Ein Faktor für ihren Erfolg ist auch ein verändertes Mindset. “Ich denke, in meinem Kopf versuche ich, unter Par zu gehen, anstatt zu vermeiden, über Par zu spielen. Ich glaube, das hat mich mental ein bisschen befreit. Es hat mich ein bisschen befreit, nur daran zu denken, wie ich Birdies machen kann, anstatt daran, wie ich Bogeys vermeiden kann.” Zudem könne sie momentan gute Ergebnisse erzielen, selbst wenn sie kleine Fehler in ihrem Spiel habe: “Mein Spiel war nicht ganz da und ich habe trotzdem ziemlich gut abgeschlossen. Ich denke, das ist ein nettes – ein beruhigendes Gefühl, mit dem man in ein Major geht. Zu wissen, okay, wenn ich ein paar Dinge verbessere, dann weiß ich, dass ich gut spielen werde.”

Ein Gefühl wie im College

Das Gefühl bei jedem Turnier vorne mitspielen zu können erinnert Popov an ihre Zeit im College. “Es ist definitiv ein ähnliches Gefühl. Es ist definitiv mehr so wie damals, als ich im College aufgeschlagen habe und ich immer das Gefühl hatte, dass ich hier jede Woche gewinnen kann, wenn ich mein Bestes gebe. Auch wenn man mit den besten Spielerinnen der Welt abschlägt, muss man manchmal akzeptieren, dass es Frauen gibt, die an Tagen, die nicht einfach sind, niedrige Zahlen spielen. Aber das Gefühl, das ich habe, ist dem College-Gefühl sehr ähnlich, das ich früher hatte.”

 





Source link